Indianer in Eisingen? Das haben sich die Besucher beim diesjährigen Jugendkonzert in der Bohrrainhalle am 08. Juli sicherlich gefragt, denn auf der Bühne waren Wigwams und ein Lagerplatz aufgebaut. Und tatsächlich schlichen sich kurz darauf etwa 20 kleine Indianer mit Ihrer „Squaw“ Ingrid Löffler durch die Reihen der gutbesuchten Halle zu Ihrem Lager. Man merkte dem Indianerstamm die Begeisterung an diesem Auftritt richtig an. Im Hintergrund spielten die Melodica- und Blockflötenkids und die Kleinen der Musik-Fantasie tanzten und trommelten im Vordergrund. So wurde das Publikum mit vielen bekannten Stücken in die Zeit von Karl May, Winnetou und Old Shatterhand versetzt. Mit entsprechend viel Applaus wurde der Nachwuchs des Musikvereins Eisingen dann auch von der Bühne verabschiedet.

Nach einer kurzen Umbauphase folgte der Auftritt des Schülerorchesters des MVE, das seit Mai dieses Jahres unter der Leitung von Cornelia Schmid steht. Die 13 jungen Musikerinnen und Musiker hatten das Probenwochenende im Juni voll ausgenützt und den Erfolg konnte man in den vorgetragenen Märschen und Stücken, die abwechselnd von den beiden Musikerinnen Lia-Alicia Dawo und Paula Bauer angesagt wurden, ganz klar hören. So durfte auch das Schülerorchester erst nach einer Zugabe seinen Auftritt beenden.

Als letzten Programmpunkt kündigte Vorstand Jürgen Kunzmann dann das 24-köpfige Jugendorchester des Musikvereins Eisingen unter der Leitung von Christian Werner an. Durch das Kirchenkonzert mit der Bläserjugend des Posaunenchors im Mai war die Vorbereitungszeit etwas knapp, wodurch das Programm etwas kürzer ausgefallen ist. Auf die Qualität wirkte sich das jedoch nicht aus und das Jugendorchester spielte seine volle Bandbreite aus: nach einem „klassischen“ Start mit einem „Mozart Mix“ folgten mit „Highlights from Grease“ Stücke aus dem bekannten Musical. Als nächstes kündigte Sanja Steenbock, die neben ihrem Mitspielen auch gekonnt durchs Programm führte und Erklärungen dazu gab, dann das Stück „Nessaja“ an, bei dem es sich wohl um das Bekannteste aus der Tabaluga-Reihe von Peter Maffay handelt. „The Lion King“, ein Arrangement mit bekannten Stücken aus dem gleichnamigen Film und Musical, war dann das nächste und letzte Stück. Nachdem aber auch das Jugendorchester nicht ohne Zugabe gehen durfte, verteilten die Schüler noch den Text von „Tulpen aus Amsterdam“ und so ging der Nachmittag instrumental und gesanglich zu Ende.

Das MVE-Küchen- und Thekenteam bewirtete im Anschluss an das Konzert noch die zahlreichen Gäste, die noch gemütlich beisammen saßen

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern, die durch ihr Kommen wieder einmal ihr Interesse am Musikverein und an der Nachwuchsarbeit gezeigt haben und dadurch unsere Kinder und Jugendliche auch weiterhin motivieren.

MVE Ger.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.